Innovative Hafentechnologien

IHATEC – Erstes Projekt in Hamburg

© Elbe Allianz e.V

Das Förderprogramm für Innovative Hafentechnologien (IHATEC) hat das Ziel, die Entwicklung innovativer Technologien, die den Häfen helfen, das stark anwachsende Umschlagaufkommen zu bewältigen, zu verbessern. Dabei sollen bestehende Arbeitsplätze erhalten beziehungsweise neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Projekte können eine große Bandbreite haben – vom Einsatz automatisierter Systeme für den Güterumschlag über die IT-optimierte Prozesssteuerung in der Lagerhaltung bis hin zu Maßnahmen zur Bekämpfung von Cyber-Angriffen. IHATEC richtet sich an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung, außeruniversitäre Einrichtungen und Ingenieurbüros. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) erhält für das Projekt „Containerterminal 4.0“ 1,5 Millionen Euro im Zeitraum 2017 – 2019. Es ist das erste Projekt aus dem neuen Förderprogramm. Ziel des Projektes am weitgehend automatisierten Container Terminal Altenwerder ist es, Lösungen für die Interaktion von Mensch und Maschine in Arbeitsbereichen zu finden, die bisher aus Sicherheitsgründen nicht gemeinsam von Menschen und automatisiertem Umschlagsgerät genutzt werden konnten. IHATEC ist eine Maßnahme des Nationalen Hafenkonzeptes für die deutschen See- und Binnenhäfen, das vom Bundeskabinett im Januar 2016 verabschiedet worden ist. Das Förderprogramm startete am 8. Juli 2016 und läuft bis 2020. Insgesamt werden 64 Millionen Euro bereitgestellt. (Quelle: ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center)