Argumente

Wirtschaftliches Potential

Wirtschaftliches Potential
Durch verschiedene Studien wurde aufgezeigt,

dass leichte Verbesserungen der Schiffbarkeit der Mittelelbe zu ganz erheblichen Zuwächsen bei den transportierten Gütermengen führen würden.

Wachstum des Güterverkehrs

Seit vielen Jahren wächst der Handel und damit der Güterverkehr weltweit deutlich stärker als die Wirtschaftsleistung. Der für die Binnenschifffahrt immer wichtiger werdende Containerhandel istwiederum über Jahre mit deutlich höheren Raten als der Handel gewachsen. Dieses Wachstum stellt die Verkehrsträger vor Herausforderungen und sollte möglichst klimafreundlich bewältigt werden. Das Binnenschiff bietet ideale Voraussetzungen, um Straße und Schiene zu entlasten!

Hamburger Hafen:

Der Containerumschlag im Hamburger Hafen hat zwischen 2000 und 2007 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 13% erlebt. 2007 wurde mit 9,9 Mio. umgeschlagenen TEU ein neuer Rekord erzielt. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise bedeutet nur eine Pause – die internationale Arbeitsteilung wird weiter gehen und somit werden auch die Containerverkehre nach der Krise wieder deutlich zunehmen.

Entwicklung des Hafenumschlags – 1985 bis 2013
 

Der Anteil des Binnenschiffes am Modal Split im Hinterlandverkehr des Hamburger Hafens liegt zwar nur bei etwa zwei Prozent in den Jahren 2008 und 2009 (zum Vergleich: in Rotterdam sind es über 20 Prozent), aber hat gegenüber 1990 (Anteil: 0,2 Prozent) bereits deutlich zugelegt.

Entwicklung Modal Split im Container-Hinterlandverkehr Hamburg – 1990 bis 2013
 

Standortfaktor Binnenschifffahrt: 

Große Chancen im Hinblick auf die Neuansiedlung von Firmen, die Ausweitung der Produktion bei ansässigen Unternehmen und damit für wirtschaftlichen Aufschwung und Arbeitsplätze ergeben sich für die der Elbe anliegenden Gemeinden und Regionen. Die Elbe als Binnenschifffahrtsweg ist ein ganz entscheidender und wichtiger wirtschaftlicher Standortfaktor für das gesamte Elbstromgebiet.

Modal Split im Container-Hinterlandverkehr Hamburgs (in Mio. TEU)

Hinterland- und Transhipment-Aufkommen Hamburgs (in Mio. t)

Modal Split im Hinterlandverkehr Hamburgs 2013

Umweltfreundlich

Umweltfreundlich

Binnenschifffahrt ist umweltfreundlich und betriebswirtschaftlich attraktiv:

Externe Effekte – Unfallkosten im Güterverkehr:

Das Binnenschiff liegt deutlich vorn

Externe Effekte – Klimagase:

Das Binnenschiff ist emissionsärmster Verkehrsträger bei CO2

Die Binnenschifffahrt ist betriebswirtschaftlich attraktiv

Betriebswirtschaftliche Transportkosten der Verkehrsträger auf ausgewählten Containerrelationen